BBZ Stegen

Erfolgsversprechende Kooperation zwischen der Zarduna Schule Kirchzarten und der Hauptschule des BBZ in Stegen

aus der BZ vom 14.04.2014

Schülerinnen und Schüler der beiden Schulen aus der 6. und 7. Klasse absolvierten einen gemeinsamen Cateringkurs unter Leitung von Herrn Peter Bergmann (Küchenchef im BBZ). Die Zarduna Schule bietet der Werkrealschule des BBZ ihr Know-How im Hinblick auf den Aufbau einer Schülerfirma an. Nach der erfolgreichen Qualifizierung sollen die Schüler beider Schulen in einer gemeinsamen Schülerfirma Catering bei größeren Einsätzen zusammenarbeiten. Im Vordergrund stehen die praxisnahe Vermittlung von Fertigkeiten und der Aufbau von Arbeitstugenden. Von Bedeutung ist aber auch, wie hörbeeinträchtigte Kinder und Jugendliche mit Kindern und Jugendlichen mit Lernschwierigkeiten problemlos im Team zusammen arbeiten.

2014-04-29 Catering 

Eine veränderte Schülerschaft in einigen Klassen der Hauptschule des BBZ in Stegen gab den Anlass, dass Abteilungsleiter Stefan Kopp Kontakt mit der Zarduna Schule aufnahm. Er war auf der Suche, wie mehr praktisches Arbeiten in den Unterricht integriert werden kann. Das Konzept der Schülerfirmen schien auch für seine Schülerschaft interessant zu sein. In Zusammenarbeit mit dem Sonderschullehrer Reiner Siegismund organisierten beide den ersten gemeinsamen Cateringkurs. Neben Lehrern aus der Zarduna Schule mussten auch Lehrer des BBZ den Kurs begleiten, um für hörgeschädigte Kinder in Gebärdensprache zu dolmetschen.

Gespannt warteten die Beteiligten auf den ersten Termin. Wie würden die Schüler miteinander umgehen, wie würde die Kommunikation klappen. Das erste Treffen zerstreute alle Bedenken. Die Zarduna Schüler erwarteten ihre Kollegen aus dem BBZ mit den schuleigenen großen Kettcars und sofort wurde das weitläufige Gelände erkundet. Auch in der Küche klappte es bestens. Beide Schülergruppen arbeiteten in gemischten Teams und fanden Mittel und Wege miteinander zu kommunizieren.

Berührungsängste wurden beim gemeinsamen Herstellen der verschiedenen Garnituren, vom Tomatenreiter, über Cornichonsfächer bis hin zu Radieschenmäusen, schnell überwunden. „Schau, das geht so", sagt Janina, bis sie merkt, das Martin, ihr Gegenüber sie nicht hört. Ein sachtes Anklopfen an der Schulter und Martin schaut zu ihr. Janina macht vor und Martin kopiert das Herstellen der Tomatenfächer. Als Herr Bergmann hinzukommt und weitere Tipps gibt, wird er durch Herrn Pößiger in Gebärdensprache gedolmetscht, sodass das Wissen auch bei allen Schülern ankommt.

Das Beste am Cateringkurs kommt immer zum Schluss. Alle Kursteilnehmer sitzen in der Abschlussrunde zusammen und begutachten ihr Werk. Und anschließend dürfen die kleinen Leckereien genüsslich zusammen verspeist werden. So wird der gemeinsame Unterricht von Schülern mit unterschiedlichem Handicap auch noch zum sinnlichen Erlebnis. „Wann haben wir wieder Cateringkurs", will Adrian wissen. Zusammen mit seinen neuen Teampartnern von der Zarduna Schule freut er sich bereits auf den nächsten gemeinsamen Termin.

Herr Kopp und Herr Siegismund sehen den Start der Kooperation als gelungen. Die unterschiedlichen Handicaps der Schüler spielen keine Rolle. Beide Schülergruppen verstehen sich gut und arbeiten problemlos miteinander zusammen. Und auch Herr Bergmann ist sehr zufrieden. „Dadurch, dass die hörgeschädigten Schüler Nebengeräusche nicht vertragen, war die Arbeitsatmosphäre ruhig und konzentriert und die Schüler haben viel mitgenommen."

Gespannt warten nun Schüler und Lehrer auf die erste Bewährungsprobe in einem gemeinsamen Einsatz.